MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

AKTUELLE FACHDEBATTEN

Für Entscheider aus Medien, Politik, Wirtschaft & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
24.11.2017
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

OHNE QUALITÄT IST RUNDFUNK ALS MEDIENGATTUNG IN GEFAHR

Warum die Digitalisierung trotzdem auch eine Chance fürs Lokal-TV ist

Uwe Conradt, Direktor der Landesmedienanstalt Saarland

Uwe Conradt, Direktor der Landesmedienanstalt Saarland [Quelle: LMS]


"Lokal-TV hat seine Stärke bei der Abbildung der Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort", sagt Uwe Conradt, Direktor der Landesmedienanstalt Saarland. Für die Zukunft bereitet ihm Sorge, "dass wir auf die Frage, wie wir Qualitätsjournalismus im privaten TV und im Internet werbebasiert refinanzieren können, bislang keine zufriedenstellende Antwort haben."


Zeitungsredaktionen dünnen die Lokalredaktionen aus, auf der anderen Seite entstehen private Blogs und Angebote im Netz – welche Rolle spielt Lokal-TV heute in der regionalen Medienlandschaft?
Lokal-TV hat seine Stärke bei der Abbildung der Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort. Es hat komparative Vorteile gegenüber Print-Produkten in seiner audiovisuellen Wirkmacht, gegenüber Blogs in seiner redaktionellen Qualität. Je besser Inhalte journalistisch-redaktionell dargeboten werden, desto höher ist die langfristige Perspektive von Lokal-TV, als verlässliche Informationsquelle von den Zuschauern ernstgenommen zu werden. Die Digitalisierung ist dabei nicht nur Risiko, Reichweitenverluste zu erleiden, sondern auch Chance, die Aufmerksamkeit jener Haushalte zu bekommen, die bislang keine regionalen TV-Angebote empfangen konnten oder diese in der Programmliste nicht gefunden haben.

Apps, Streaming, Mobil - die Inhalte müssen über immer mehr Plattformen zum Zuschauer gebracht werden. Wie lässt sich das refinanzieren?
Vielleicht hilft zur Einordung der Frage, ob die Kosten der digitalen Welt (zu) hoch sind, die Erinnerung daran, dass vor noch nicht allzu langer Zeit für die Rundfunkübertragung extrem teure Fernsehtürme gebaut wurden. Schon die aus heutiger Sicht unglaublich teure analoge Kabel- und Satellitentechnik war dazu im Vergleich eine Kostenersparnis in Bezug auf den erreichbaren Haushalt je Programm. Wer über die Kosten von Apps, Streaming und Mobil klagt, hat in Wahrheit kein Geschäftsmodell für die digitale Welt. Mir macht dabei vor allem Sorge, dass wir auf die Frage, wie wir Qualitätsjournalismus im privaten TV und im Internet werbebasiert refinanzieren können, bislang keine zufriedenstellende Antwort haben. Die Funktion des Rundfunks in der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, aber auch seine demokratische Legitimation als eigene Mediengattung ist auch in Gefahr, wenn TV-Programmmacher und Gesellschafter ihren Anspruch an die Qualität des Programms immer weiter zurückschrauben. Im Internet sieht die digitale Wirklichkeit in vielen Bereichen so aus, dass um Klickraten zu erzielen, jede noch so seichte Nachricht zum Skandal hochgeschrieben wird. Es wäre wünschenswert, wenn Angebote mit einem recherchierenden und unabhängigen Qualitätsjournalismus, mehr Auffindbarkeit und höhere Erträge je Klick bekämen, als z.B. Katzenbilder.

Auf dem diesjährigen Lokal-TV-Kongress beklagten Anbieter, dass regionale Werbegelder aus den Regionen abfließen und es neue rechtliche Regeln geben müsse. Was sollte sich ändern?
Das Saarland steht zum Verbot regionalisierter Werbung im bundesweiten Fernsehen, aber wir dürfen die Augen nicht verschließen, dass werbetreibenden Unternehmen immer mehr Kanäle zur Verfügung stehen, um Kunden zu erreichen. Die Möglichkeiten der direkten Kommunikation einerseits und der individualisierten Werbung über Facebook, Google und Amazon andererseits schöpfen einen zunehmenden Teil des Werbekuchens ab. Solange die TV-Veranstalter nicht auf die Daten der Plattformenanbieter zugreifen können – und warum sollten diese das gestatten - wird es sehr schwierig werden, dieser Tendenz etwas entgegenzusetzen. Ich sehe die einzige Chance des Rundfunks darin, auch in Zukunft eine wichtige Funktion auch für die Werbewirtschaft zu übernehmen, wenn er sich bei den Zuschauern das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit bewahrt und er sein Alleinstellungsmerkmal nicht leichtfertig selbst beschneidet – für Lokal-TV ist dies eindeutig die Regionalität.

In Deutschland aber auch international (etwa in der Schweiz) wird Lokal-TV sehr verschieden gefördert. Welche Instrumente gibt es bei Ihnen und welche können Sie sich in Zukunft vorstellen?
Die Förderung der Ausbildung von Mediengestaltern Bild und Ton und die Qualifizierungsangebote des Medienkompetenzzentrums, sind für uns wichtige Instrumente, ausreichend qualifizierte Mitarbeiter im Bereich der digitalen Medien am Medienstandort Saarland vorhalten zu können. Wir fördern das Verständnis junger Journalisten für die Bedeutung von Digitalisierung und Europa als Bezugspunkt von Lokalem in Grenzregionen mit unserem Projekt Media & Me. Darüber hinaus existiert eine wirtschaftsfreundliche regionale und lokale Werberegulierung, die mit dazu geführt hat, dass es auch im Saarland wieder einen Lokal-TV Anbieter gibt. Ich wünsche mir, dass wir in Zukunft noch mehr jungen und kreativen Menschen den Weg in die digitale Medienwelt ermöglichen und wir Ihnen auch das journalistische Rüstzeug geben, damit sie einen ernstzunehmenden Vielfaltsbeitrag leisten können. Die Digitalisierung ist gerade für neue Angebote und Anbieter eine große Chance.